Montag, 29. August 2016

Woher kommt die Kunst

Woher kommt die Kunst?
Fragen und Antworten, ich hatte Lust statt Bilder mal wieder ein Thema, was mich schon lange beschäftigt hat, einzustellen.

Damit es nicht langweilig wird stelle ich ein paar Bilder von mir dazu ein.
Mitten in der Natur auf der Fahrt nach Prerow, Kunst?

Höhle im Sauerland


 Woher kommt die Kunst ?

Meine Fragen und Antworten, die mich mal beschäftigt haben.
Sich mitteilen wollen kommt aus dem Kopf, unserem Gehirn, es ist ein großes Bedürfnis des Menschen. Die Sprache allein reicht nicht aus.

Die Wissenschaft behandelt diese Frage natürlich anders, als ein normal  nachdenkender  Mensch der das Thema mit seinen Augen und Empfindungen sieht.
 Die Wissenschaft geht in die Urzeit zurück zu den primitiven Menschen, die sich Werkzeuge aus Stein und Holz machten um damit zu arbeiten. So entstanden auch die Höhlenmalereien.

 Für mich verknüpft sich die Frage „woher kommt die Kunst“, mit „ausdrücken“ oder „Ausdruck“.
Das Wort sagt ja schon Ausdruck ist der Versuch, etwas sichtbar zu machen, was im Kopf entsteht.
In den Anfängen der Kunst wollten die Menschen sicher etwas mitteilen, was sie in ihrer Sprache nicht konnten.  
Buchkunst
Es war Schreiben in Malkunst. Gleichzeitig hinterließen sie ihre Spuren und man konnte entschlüsseln, wie sie lebten.
Ist malen der Schlüssel zum Schreiben, zur Kunst?
Die Farben der Sprache sind so vielfältig und kein Mensch kann sie alle beherrschen. So gab es früher unter den verschiedenen Völkern unterschiedliche Dialekte und um sich mitzuteilen wurde gemalt.
So hinterließen die Menschen wenn sie von Höhle zu Höhle wanderten eine Nachricht für die nächsten Bewohner.

In der heutigen Zeit teilen wir auch durch malen, aufmalen etwas mit, da wo unsere Sprache nicht bildhaft mitteilen kann. Fragt uns jemand nach dem Weg und wir können es mit Worten nicht erklären, malen wir es in den Sand, auf Papier oder zeichnen etwas mit dem Finger in die Luft, weil wir meinen uns verständlicher auszudrücken.


Bildbearbeitung, Computerkunst

Die Sprache der Malerei wird tatsächlich manchmal besser verstanden als alle Worte die wir sprechen.
Die Kunstform des Mitteilens hat sich in der modernen Zeit geändert. Wir teilen etwas mit um bei anderen Menschen Emotionen zu wecken. Es gelingt fast immer, ob positiv oder negativ.
Mag sein, dass es auch ein Widerspruch in sich ist, aber ich denke das ist so.

© Klaerchen



  Madame Tussauds Amsterdam vor 25Jahren , reale Kunst





Papageienblume Naturkunst

Kunst umgibt uns überall, sie liegt nicht im Auge des Betrachters, in sich ist alles Erschaffene Kunst,
Wir erkennen es nicht als reale Kunst , und können es nicht in Worten ausdrücken, nur beschreiben mit den Worten die zur Verfügung stehen und was jeden einzelnen berührt mit seinen Sinnen.


Zu Leben ist auch eine Kunst!

Freitag, 26. August 2016

Donnerstag, 18. August 2016

Aller Anfang...

Gedichtebilder , lang ist es her, aller Anfang ist schwer.
Da schrieb ich  und meine  Aphorismen und Gedichte setzte ich in Fotos.
 Das war vor 15 Jahren auf meiner Homepage

 Normalerweise werde ich nicht persönlich, aber ich möchte einiges verständlich machen für andere.
Man fragte... erst die Fotos, dann das Gedicht dazu ,oder umgekehrt?
Beides ist ist richtig, nur für mich müssenText und Bild eine Symbiose bilden.



Im Netz war das noch ziemlich neu, aber ich inspirierte andere und freute mich darüber.
1999 half mir mein Sohn eine Homepage auf die Beine zustellen, die Lyricweb.de
 Aller Anfang ist schwer, aber Übung macht den Meister. Ich bin natürlich kein Meister sondern Laie, aber ich kenne mich inzwischen sehr gut aus. Möchte keine Vergleiche anstellen und handle nach dem Motto, ich bin ich, und du bist Du.



Die Fotos waren noch ziemlich laienhaft, die Gedichte kamen aus dem Herzen und sind heute Erinnerung an Freude und Leid. Sie haben heute  Ihre Gültigkeit für viele die sich angesprochen fühlen.
 Eine gute Kamera ist natürlich wichtig, da hatte ich mit meinem Mann einen guten Lehrmeister, obwohl er in einem ganz anderen Genre , Sportfotografie zu Hause war.


Heute lege ich viel Wert auf  unverfälschte, qualitativ  gute Fotografie, obwohl Bildbearbeitung ein großes Hobby von mir ist. Ich bin und bleibe eine Hobbyautorin und Fotografin, stelle das ein was mir gefällt und ich für gut empfinde. Ich bekam nicht nur Lob auch Kritik, meistend konstruktiv.
Mit  der digitalen Fotografie hat man unendliche Möglichkeiten sich in der Bildbearbeitung auszutoben und neues zu kreieren. Das macht mir Spass und man kann sagen, ich spinne Luftgespinnste.


Heute so!



 Ich danke allen meinen treuen Lesern, Anklickern, für`s Schauen und Lesen und für die Plus-Drückerchen. Ihr seid immer herzlich willkommen



Sonntag, 14. August 2016

Komm in mein Haus


 Ich lade Dich ein,komm in mein Haus, 

dort wirst du sehen was wichtig für mich ist.


Eine kleine Tür

sie gehört allein nur mir

ganz ohne Furcht

gehe ich hindurch

wann immer ich will

und die Zeit steht still!

K.S.(c)

Fischerhude

anklicken vergrößert
Privat

Privat

Dürer und OttoModersohn Fischerhude

Haus Irmintraud in Fischerhude
Irmitraut

Irmitraut Heimathaus

Rudolstadt Schloss

Privat

Heimathaus Irmitraut

Heimathaus Irmitraut

Cafe fischerhude Puppenhaus



Privat

Kamin Rudolstadt Schloss

Die Fotos sind teilweise mit Filter bearbeitet. Private Fotos und Heimathaus Irmitraut


mehr...dem Link folgen nach Fischerhude

http://www.fischerhude.com/museen.htm

Fischerhude ein Künstlerdorf nähe Bremen und Worpswede

Danke für den Besuch!

Mittwoch, 10. August 2016

Sonntag, 7. August 2016

Am Teich die Frösche



Am Teich


Die Frösche

Ich saß am Teich

in Nachbars Garten

konnte es kaum erwarten

die Kamera bereit

saß ich im Grase

und hatte Zeit

da bildete sich eine Blase

eh ich mich versah

ganz leise

war ein Fröschlein da

erst eins, dann zwei

dann kamen noch drei

schauten zu mir

mit ihren Äuglein empor

ein leises Quaken

drang an mein Ohr

sie legten sich im Gras

zu meinen Füßen

fünf Frösche

den Anblick

wollte ich genießen

hatte sie vor meiner Linse

von ihren Blicken…

ich grinse

geriet ich in Entzücken

sie hörten mein Herz klopfen

und sprangen ins Wasser zurück

wann habe ich noch einmal

so ein Glück.

© Elske


 ein Frosch pirscht sich an

 der zweite setzt sich nieder

 der dritte taucht hervor

ist das nicht nett, ein Quartett

alle dicht zusammen, insgesamt sind sieben in dem Teich

fünf davon sehe ich auf einem Streich

rechts von mir einer mit einem treuen Blick


einer springt ins Wasser zurück


dieser hier , er lacht mich an


an der stelle, eine Libelle, schaut sich das Schauspiel an

mit dieser Blüte einen schönen Start in die neue Woche

Geduld ist alles!

 Danke für den Besuch!