Montag, 23. Oktober 2017

Ein Gedicht

...warum nicht


liegen sie rum, bleiben sie stumm
an manchen Tagen 
haben sie viel zu sagen
nicht nur für mich allein
es könnte ja sein
das irgendwo auf der Welt
jemanden es auch gefällt.
Spontan schreibe ich es hin
ich dabei nicht immer traurig bin
es kommt mir so aus dem Bauch
wie ein Maler der den Pinsel nimmt
und ist dabei ganz froh gestimmt. 
es entsteht ein Bild
manch mal zart, mal wild
die Landschaft und die Wälder
wie der Himmel und das Meer
all das liebe ich sehr.

Nun zum Gedicht
aus der Dunkelheit ins Licht

Eh der Abend kam für mich
war es schon Nacht
ich habe gedacht
die Sonne würde langsamer unter gehen
doch alles verschwamm vor meinen Augen
in einem Tränenmeer.
Darin bin ich bis zur Brust versunken
der Morgen kam mit Schmerzen.
In meinem Herzen brennt ein Licht
ich habe Luft zum Atmen!

das war in der Bretagne traumhaft schön

Ich habe mir überlegt , der Dienstag ist ein guter Tag für Gedichte  


Samstag, 21. Oktober 2017

Jahreszeiten







Der Sommer übergibt sein schönstes Kleid
nun ist es Herbsteszeit,
das Kleid wird golden,
schimmern im Sonnenlicht
der Tanz der Blätter beginnt
und der Wind trägt die Jahreszeit
hinfort,
dorthin wo der Winter schon wartet
und uns zeigt wie kalt es sein kann
bevor der Frühling kommt.
Klärchen (c)


in unserer Straße kehrt der Herbst ein



Danke für Euren Besuch.  Ich bin bald wieder ganz bei Euch, liebe Grüße, Klärchen

Sonntag, 15. Oktober 2017

Tür und Tor

...geöffnet für die neue Woche
 Herzlich willkommen in die neue Woche.
ein Vergnügen erwarten
ist auch ein Vergnügen 
 von Gotthold Ephrahim Lessig
Den Briefkasten fand ich in Michelstadt so schön!


Ein nettes kleines Lokal in einer Nebenstraße hinter dem Rathaus mit einem einladenden Torbogen

hier wird es sicher gesellig und ein Vergnügen zu speisen


Michelstadt ein schönes Städchen wo auch viel grün vorhanden ist
und der Jasmin blühte zu der Zeit als wir dort waren vor 2 Jahren
Ein Gruß in die Woche  von Klärchen aus dem goldenen Oktober mit Sonnenwärme zur Zeit
bei uns im Norden


Donnerstag, 12. Oktober 2017

Entdeckungen

Ja heute veranlasste mich ein Post von einer Freundin in mein Kocharchiv zu schauen. Da gibt es viel zu entdecken. Warum nicht wieder mal ein Rezept in meinem Blog dachte ich, als ich die Waffeln sah. Man darf mal sündigen!
Habe es irgendwann mit der Kamera festgehalten, und  vielleicht habt ihr Lust es nachzubacken.



Waffelrezept
Zutat:
80g Butter,
60g Zucker
1P.Vanillinzucker,
3 Eier
ca.1/8 l Milch
300gMehl (Dinkel )
1 P. Backpulver,
Verschiedene Früchte (Kirschen, Blaubeeren, oder Johannisbeeren)und Sahne

Zubereitung:
Butter, Zucker, Vanillinzucker, Eier gut schlagen,
Milch dazu, Mehl und Backpulver unterrühren.
Waffeleisen vorheizen


Waffelteig, gibt es unterschiedliche Rezepte, den habe ich von meiner Mama
 man braucht ein Waffeleisen, 




Ich habe verschiedene Früchte zusammen in einen Topf getan, mit Kartoffelmehl angedickt, geht auch rote Grütze
alles erkalten lassen
auf die warmen Waffeln

Sahne  oben drauf
Guten Appetit!

Montag, 9. Oktober 2017

Mama, Danke!

Dankbarkeit

Mama, wenn ich Dich nicht hätte!
Unsere Tochter stand mit einem Blumenstrauß vor mir und sagte:" Danke ,Mama!"
Das ging bei mir wie Honig runter.
Ich habe eine treu sorgende Mutter gehabt, aber als ich sie gebraucht habe, war sie nie da.
Gut das sie mich erzogen hatte, so dass ich allein  in vielen  Situationen  sehr selbständig sein musste und klar kam.
Dafür bin ich ihr dankbar!
Unsere Tochter ist wieder allein und hat sich entschlossen bei uns oben im Haus zu wohnen. Vielmehr ist sie der Einladung ihres Vater gefolgt um Miete zu sparen.
Er hatte nicht bedacht, das sie die Räume nicht so übernahm wie vorhanden.
Im Organisieren ist er aber sehr gut und so wurde renoviert.
Die Dusche neu eingerichtet. Das ehemalige Kinderzimmer ein Wohnzimmer. Schrägen gestrichen,der alte Korkfußboden raus und neu  Fußboden verlegt.
Küchenschränke aufgepeppt von Gelb in Rosa, die waren noch vorhanden.
Mein Herd aus der alten Küche mit Ceranfeld erhält neuen Glanz.
Der 8Jahre alte Backofen ist spitze, da sind mir meine Kuchen immer besonders gelungen.
Aus meinem Lese -  und Fernsehzimmer wurde ein Arbeits - und  Ankleidezimmer mit zwei schönen alten Schränken um 1920.
Gut das ich mein Arbeitszimmer behalten habe, alles steht ein wenig enger, aber das mag ich, auf den Regalen ist es voll.Wichtig ist mein Rückzugbereich,  es ist klein aber gemütlich.
Ich mag kahle Zimmer nicht so gern.
Vorhänge in der Küche fehlen, der Stoff ist da und meine Nähmaschine muss noch aufgestellt werden.
Heute  am 6.Oktober kam das letzte Möbelstück was noch fehlte - das Bett.
Nun ist sie in ihrem Zuhause , wo sie einen Teil der Kindheit verbracht hat.
Wer weiß schon wie lange sie bleibt.
"Mama, ohne Dich hätte ich es nicht geschafft". Nein - und ohne sie wäre unser Leben ja auch ärmer.
Unsere Enkel schauen nun auch öfter vorbei, das ist schön!
Nun bin ich geschafft und es kehrt langsam Ruhe ein, es waren aufregende Wochen.
Voller Trauer und Freude.
Bei dem Sturm und Regenwetter macht das Aufräumen Spass.
Ich muss mich nun von einigen Dingen trennen damit Platz geschaffen wird und bleibt.
Zwischen Traurigkeit gibt es auch viele  positive Seiten.
Nun wissen alle wo und wie ich eingespannt war,... aber sehr gern.
Sicher geht es mir genauso wie vielen anderen Eltern.
Die Kehrseite der Medaille lassen wir mal  ganz  privat. Ich gewinne allem etwas Gutes ab.

(c)
verfremdet(c)


Mittwoch, 27. September 2017

Anna ist wieder da

Da habe ich doch etwas gefunden in einem Dorf in der Nähe
und an Anna gedacht.
Alles nur nicht alltäglich oder...

copyright K.S.
ausgediente Milchkannen vom Bauern schön als Deko an einem Pflug
copyright K.S.
Ein Gruß zu Euch am Mittwochabend
Eure Klärchen

Meinen neuen Follovern sage ich ein herzliches Willkommen. Fühlt Euch wohl bei mir, herzlichst Klärchen

Sonntag, 10. September 2017

Freude

Freude und Leid liegen dicht beieinander und beides sollte man wahrnehmen und im Herzen bewegen.
Fürs Gartenglück muss man etwas tun, erst einmal schicke ich es zu Wolfgang und Loretta.
Linkparty im Gartenglück
In der letzten Zeit habe ich meinen Garten vernachlässigt und nun mache ich ihn bald für den Herbst fertig. Alle Stauden beschneiden, Unkraut jäten und etwas für die Igel und Vögel hinterlassen.
Meine Sonnenblumen blühen noch so schön, trotz des Regens diese Tage, so mag ich sie noch nicht abschneiden.
 Herbstgesteck
auch mal das Gartenglück genießen

Schreiben und entspannen
vom letzten Jahr ein paar Dahlien
meine Stockrosen sind veregnet
auch der Vlox
die letzten Schmetterlinge am Sommerflieder werden müde
Mohnzeit ist vorbei

die Rosen habe ich beschnitten
die Heide ist in voller Blüte
Sonnenblumen strahlen um die Wette bis ihre Blüten sterben




Meine letzten Tomaten
der Herbst beginnt



Bis zum nächsten Mal, freut Euch auf den Herbst,
Euch einen schönen Sonntag

Donnerstag, 7. September 2017

Ein trauriger Tag

Ein Abschied am 6.September, ein Regentag, den wir nie vergessen.

In Memoriam
NICO
12 Jahre alt
12 Wochen alt
10 Jahre alt



Es war gestern kein Tag wie jeder andere, eine schwere Entscheidung für uns.
Nico unser Irish-Red-Setter  wurde über die Regenbogenbrücke geschickt. Der Stein wiegt noch schwer in der Brust, aber wir wollten ihm Schmerzen und Traurigkeit ersparen. Seine Lebensqualität hatte zuletzt trotz Schmerztabletten sehr abgenommen, so wie auch sein Körpergewicht. Athrose und wahrscheinlich ein versteckter Tumor führten dazu das er nicht mehr richtig laufen und hüpfen konnte, wie ein Hund es normalerweise macht. gefressen hat er und Leckerli mochte er auch, die hat er noch jede Menge bekommen.
Wir wollten nicht warten, um hinterher zu sagen, er hat so gelitten. Lieber früher als zu spät.
Sanft und schlafend ohne Angst ist er hinübergeglitten in seinem Korb zu Hause, was uns sehr beruhigt hat. Die Tierärztin war sehr nett und hat uns vorher ein Heft gegeben von einem Tierarzt geschrieben, das uns in der Entscheidung sehr geholfen hat.
Ich weine und weine, aber es war das Richtige und das tröstet mich sehr. Wir haben es lange überlegt und nun vor dem Winter, mit den letzten Sonnenstrahlen im Herbst, war es gut für ihn. Er muss nicht mehr frieren, weil sein Fell auch dünner würde ! Zwölf Jahre und 4Monate hat er uns Freude gemacht. In den Urlauben hatte er seinen Spass am Meer mit Bonny in Frankreich und an der Ostsee.
Wir sind alle mit Bonny noch einmal spazieren gegangen und es regnete in Strömen.
Unser Bonny wollte sich auch von ihm verabschieden und hat sich neben den Korb gelegt und entspannt die Augen zugemacht. Mein Gott, das war so berührend. Er sucht ihn auch nicht mehr, und nimmt seine Liegeplätze ein, also hat er verstanden, das Nico nicht mehr kommt.
Unser Hübscher hat uns für immer verlassen und spielt nun auf der Wiese und jagd.
Wir haben wunderschöne Erinnerungen und tolle Erlebnisse mit ihm gehabt und er auch mit uns.
© Klärchen


11 jahre alt




Verlust
in meinem Herzen bist du da,
ganz tief
 wo meine Tränen sind,
ganz tief
 wo auch mein Lachen wohnt,
wenn ich an dich denke
die Erinnerung bleibt
an unsere schöne Zeit!
Mein hübscher Nico!
K.S.