Dienstag, 21. Februar 2017

Faust im Nacken

Die Autorengemeinschaft Atelierfenster schrieb ein gemeinsames Buch über die Fäuste.
Das Buch ist nicht freigegeben www.Bookrix.de
Ich habe meinen Text aus dem Buch kopiert und stelle ihn hier ein zum Lesen
ich habe nichts gegen das Boxen, früher bin ich deswegen sogar aufgestanden, alsMuhamed Ali, ein amerikanischer Boxer in den 70igern gekämpft hat, mit fairen Fäusten.
Heute interessiert es mich nicht mehr so , jeder so wie er mag, aber fair bleiben und keine Gewalt mit Fäusten gegen irgend jemand!




Kommentare:

  1. Liebes Klärchen, vor allem wollen die Mädchen wie Kerle sein. Wo bleibt das Weibliche? Kein Wunder, die Jungs trauen sich bald gar nichts mehr. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, die hauptsache ist doch, es endet nicht in Gewalt.
      Danke Dir und grüße Dich, Klärchen

      Löschen
  2. Liebes Klärchen,
    ich halte heute auch nicht mehr viel vom Boxen. Früher habe ich es auch
    gesehen. Heute Boxen die Mädchen - das finde ich nicht gerade schön.
    Danke für deinen Text.
    Einen angenehmen Dienstag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi, daran merkt man wie auch die Interessen sich im Leben verändern. Ich danke Dir , Klärchen

      Löschen
  3. Liebes Klärchen,
    Boxen, dsa hat mich noch nie so interessiert, wenn es aber um fairen Sport geht, ok,was heute passiert, ist mit nichts zu rechtfertigen ...
    Danke für diesen guten Text!
    Hab einen schönen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. ahhh da isses ja das "BOXENBUCH", ich hatte es erst in meiner Leseliste gesehen und kam mit dem Klick nicht drauf.Jetzt war es ZUfall, dass ich es fand.
    Ein Text - der auch im Heute noch gilt! das meinte ich auch bei meiner Rückschau meines letzten beitrages. Schön, dass du ihn hier mit eingestellt hast.
    Ja - die Fäuste heben um sich zu wehren, aber anders sollte man sie nie einsetzen, doch im heute werden sie erhoben um zu drohen!!!Schon in der Vorschau noch ehe etwas geschieht. Es sind Ängste die uns dazu verleiten eine drohende Haltung vielem gegenüber einzunehmen.
    es macht wirklich nachdenklich wie sehr sich doch vieles verändert hat seit der große Meister des boxens von uns gegangen ist. Ob ihn heute überhaupt noch einer kennt"?

    AntwortenLöschen
  5. Liebes Klärchen,
    das sehe ich auch so.. ich hätte so viel Gründe doch da skam mir nie in den Sinn die Faust zu
    erheben. Ich habe eine Schlafstellung und da sind meine Hände zu Fäuste und wenn ich es bemerke mache ich sie flach wieder. Selbst da mag ich es nicht.
    Diese Veränderung zum Gewalt ob Frau oder Mann ob Kind oder Jugendliche ist furchtbar mit der Faust zu zuschlagen und noch mehr dieses rückwärts gehen heutige Zeit erst gelernt nicht zu tun und dann wirds wieder mehr ist für mich schlimm. Ja, nicht von hinten das ist das letzte ins Gesicht einen sagen mit Worte das fehlt vielen Menschen heute.
    Erst vor Kurzen wurde mein Schatz mitten ind er Nacht als er von der Dienstsitzung heim radelte von einen Mann mit einer Faustschlag runter geholt vom Fahrrad einfach so und haute ab. So was sinnloses zu tun!!! Mein Schatz hatte sogar noch Dienstkleidung an vom DRK.
    Die Menschen auf der Welt was treibt sie nur an so zu werden....das frage ich mich aber ich mache da niemals mit ich will niemals so werden.
    Danke für diesen Buchausschnitt von dir und ich habe früher auch vom Ali den Boxkampf an geschaut genauso wie du und heute mag ich es nicht mehr. Soll jeder wie er möchte nur nicht auf der Strasse oder einfach so wenn es Streit gibt benutzen.
    Schönen Mittwoch wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Ein bewegender Text, liebes Klärchen! Fäuste ballen. Ich hab jetzt gerade überlegt, wann und ob ich sie schon einmal geballt habe. Nicht bewusst zumindest. - Ich mag Boxen nicht, frage mich immer, was das mit Sport zu tun hat - aber das ist meine Meinung, die nicht ausschlaggebend ist. - Was mich am meisten berührt hat ist deine Aussage: Früher war der Kampf geklärt und ausgefochten, wenn jemand am Boden lag. - Heute ist das nicht mehr so und ich frage mich wirklich, warum? Was ist geschehen, dass es nicht mehr ausreicht, wenn der Gegner bereits am Boden liegt? - Nun hab ich wieder einmal etwas, über das ich nachdenken darf!!! - Danke und LG! Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Martina ich weiß es auch nicht. Ich vermute ,dass die Schläger einfach ihren Frust über ihre Lebenssituation an jemanden auslassen der hilflos ist. Damit sie mal die Siegerposition für sich in Anspruch nehmen können. Opfer sind immer die, die sich nicht wehren können, entweder zu schwach,von hinten, damit sie nicht in Augen schauen müssen oder sie sind provokant und fordern heraus.
      Es ist einen traurige Entwicklung die ja auch oft im Elternhaus beginnt. Väter und Frauen schlagen ihre Kinder und Lebenspartner,wo bleibt das Vorbild für Kinder?
      Danke Dir herzlich für deinen Kommentar, eine gute Woche für Dich, Klärchen

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.